Vom Tempo keine Spur

 

Im Rahmen der ersten Sitzung des neuen Jahres hat sich der Vorstand der SPD Duderstadt auf Anregung von Bürgern mit dem Thema Internet in Nesselröden beschäftigt.
15 Anwesende berichteten im Gasthaus Rhode über ihre Probleme, teilweise gänzlich ohne Internetverbindung oder nur im Schneckentempo surfen zu können und ebenfalls teils gänzlich ohne Mobilfunk auskommen zu müssen.
Insbesondere für Gewerbetreibende sei es schlicht unzumutbar, auf Internetereichbarkeit verzichten zu müssen.

Unisono wurde betont, das man gern in Nesselröden, als einem Ort mit ansonsten noch funktionierender Infrastruktur, leben würde, sich aber als Gewerbetreibender nach einem anderen Standort umsehen müsse. 

Der Vorsitzende und Kreistagsabgeordneter Matthias Schenke wies auf aktuelle Planungen des Landkreises hin, der in den kommenden Jahren Millionenbeträge in den Breitbandausbau über Glasfaserkabel investieren werde. Eine entsprechende Umfrage werde derzeit ausgewertet, die Ergebnisse in den kommenden Monaten durch die federführende WRG präsentiert. 

Da diese mittelfristigen Planungen die derzeitigen Probleme in Nesselröden nicht löst, schlug Schenke vor, die genauen Daten zu erheben, um anschließend die WRG, also den Landkreis Göttingen als auch die Stadt Duderstadt um Unterstützung zu bitten. Weiter sagte OR-Mitglied Wissmann zu, das Thema in den Ortsrat Nesselröden einbringen. Bisher sei dort zu diesem Thema nichts geplant. Einig war man sich, dass nur gemeinsames Vorgehen auf Orts-, Gemeinde-, und Landkreisebene möglich sei. Hier ginge es um die Interessen Nesselrödens und nicht um Parteipolitik. Schenke war sich sicher, dass das Thema jetzt aber zügig angegangen werde.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.