Kein Rückbau der Fußgängerzone!

 

"Freie Fahrt in die Vergangenheit"

 

Vorschläge des Bürgermeisters eine Provokation!

Nachdem die Arbeitsgruppen in Sachen Fußgängerzone mehrfach getagt haben und Bürgerinitiative und Parteien diverse Vorschläge diskutiert und abgestimmt hatten, legt nun heute der Bürgermeister der Stadt Duderstadt, Nolte (CDU) eine davon grundsätzlich abweichende und nicht diskutierte Vorlage für die Sitzungen von Orts- und Stadtrat vor:

 

Linienbusse durch die Fußgängerzone, Bushaltestellen für Reisebusse, Tempo 20 in der Fussgängerzone, die Öffnung der Spiegelbrücke "Freie Fahrt Spiegelbrücke(!)" Parkplätze vor der ev. Kirche und der Bahnhofstraße - alles mit keinem Wort in den Arbeitsgruppen diskutierte "Vorschläge". Für die SPD steht dieses Konzept inhaltlich nicht nicht zur Diskussion. Es steht auch einem, vom Bürgermeister mit Blick auf die Opposition stets angemahnten fairen und vertrauensvollem Miteinander diametral gegenüber. Nach all den Diskussionen im Ortsrat, Stadtrat und den Arbeitsgruppen: Mit diesem Vorgehen wird das in den Sitzungen auch geschaffene Vertrauen mehr als strapaziert. Die SPD fordert den Bürgermeister auf, die in den Arbeitsgruppen erzielten Ergebnisse als Basis der abschließenden Diskussionen im Ortsrat Duderstadt und im Stadtrat zu verwenden. Alle anderen Vorschläge hätte der Bürgermeister rechtzeitig einbringen können. Mit diesem Vorgehen hat Nolte nachhaltig dem politischen Klima in Duderstadt geschadet.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.